Jugendlager des LVSA an der Talsperre Kriebstein vom 01.06.-04.06.2001

(von Heiko Schwede)

Ich fuhr mit Robert Hermsdorfer, einem begeisterten Karpfen(jung)angler unseres Vereins, an die Talsperre Kriebstein. Auch in diesem Jahr wurde das traditionelle Jugendlager unter Leitung von Jürgen Einert, dem Verantwortlichen für Jugendarbeit beim LVSA, für die sächsischen Anglerverbände sowie für Gäste aus Tschechien organisiert. Die Jugend und ihre Betreuer waren in 2 - 6 -Bettzimmern untergebracht. Das Domizil befand sich auf einer Halbinsel, nicht weit vom Wasser entfernt. Das Essen wurde im Hotel am Kriebstein eingenommen.

Das allgemeine Kennenlernen am Abend der Ankunft, ein Castingwettbewerb, praktisches Angeln und eine Wanderung zur Staumauer gehörten zum Veranstaltungsprogramm. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch beim Staumeister und die Besichtigung der mächtigen Wasserkraftanlage.

Beim Castingwettbewerb am Nachmittag zeigte sich dann, wer die hohe Schule des Tournierangelns beherrschte. Marek Bartipan von den tschechischen Sportfreunden blieb mit 100 von 100 möglichen Punkten ungeschlagen. Petrus spielte an diesem Tage leider nicht so richtig mit, was die Kinder und Jugendlichen jedoch nicht davon abhielt, bei Regen, Kälte und Hagel das praktische Angeln am Wasser durchzuführen. Leider waren auch die Fische nicht in Beißlaune. So konnten die großen Fänge der letzten Jahre nicht wiederholt werden. Wurden in den letzten Jahren noch Karpfen bis zu 20 Pfund gefangen, war in diesem Jahr Mirko Busse vom AV Leipzig mit dem einzigen gefangenen Karpfen von 42 cm Spitzenreiter im praktischen Angeln. Beim Spinn- und Flugangeln gelang es Sebastian Seltmann vom AVS, auf einen kleinen Twister einen Barsch von immerhin 36 cm zu fangen.

Großen Anklang fand bei den Jugendlichen das Programm von Lutz Hülße (Fa. Balzer), dass u.a. das Fischen mit dem Winkelpicker sowie mit aufsteigenden Futterkörben (auch für mich eine ganz interessante Sache) demonstrierte. Mit vielen guten Plötzen und Bleien konnte er das Publikum begeistern. Sportsfreund Gunter Ermisch von der Fischzucht Ermisch sorgte dafür, das die gefangenen Fische auch ordentlich verwertet wurden. Viele waren erstaunt, wie gut ein geräucherter Blei schmeckt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Tage an der Talsperre für alle eine gut organisierte Sache war. Auch Robert Hermsdorfer bestätigte mir dies. Sicherlich ist er im nächsten Jahr wieder dabei. Schade nur, dass sich von den 17 Jugendlichen unseres Vereins nur ein Teilnehmer gemeldet hatte.

Heiko Schwede. top